Crowdfunding bei Startnext

Bereits am ersten Tag der Crowdfunding-Kampagne der „BI Bahnhofsviertel Flensburg“ konnte das erste Ziel erreicht werden. Mehr als 4.000 € sind eingegangen. Mit dem erzielten Geld soll das sogenannte Normenkontrollverfahren finanziert werden.

Hierbei handelt es sich um ein Klageverfahren, bei dem darüber entschieden wird, ob höherrangige Rechte eingehalten werden. Die Bürgerinitiative hat sich mit einem spezialisierten Anwaltsbüro beraten und setzt alles daran, die Normenkontrolle auf den Weg zu bringen. Laut Anwaltsbüro bestehen berechtigte Erfolgsaussichten. Das Manko: So ein Verfahren ist aufwendig und mit hohen Kosten verbunden.

Die Kosten können durch das sogenannte Crowdfunding gut verteilt werden, selbst kleinste Beträge helfen dabei. Doch das erste Ziel genügt nicht, insgesammt erhofft man sich einen Betrag von 20.000 €. Dazu bleiben (Stand 5.10.2020) noch 77 Tage.

Die Kampagne bei Startnext:
https://www.startnext.com/bahnhofswald-flensburg-retten