MACHT WERBUNG POLITIK ?

Bereits über 65.000 Menschen haben sich für den Schutz des Waldstücks mit dem Teilstück der Valentiner Allee in Flensburg eingesetzt. Wir sind überwältigt und bedanken uns mit Fotografien des Waldes, für den ihr Euch einsetzt:
www.grain.one/wald/bilder

Die Presse gibt Entwarnung, die Bäume seien gesichert – Ende gut Alles gut? Keineswegs. Wer sich eingehender mit den Hintergründen dieser Neuigkeiten befasst, läuft Gefahr von folgender Frage heimgesucht zu werden:

Was ist los im Flensburger Rathaus?

Politik und Investoren haben ebenfalls reagiert – die Investoren haben ihre Online-Präsentation des Bauvorhabens „Intercity Hotel mit Parkhaus“ in einen blendenden Werbeprospekt verwandelt und stellen sich umweltbewusst und bürgernah dar. Die Entwidmung des Waldes (jur. Umwandlung) wird als reine Formsache dargestellt. Doch neue Entwürfe, gut gemeinte Absichtserklärungen und ansprechende Fotomontagen binden weder Stadt noch Investoren an die tatsächliche Umsetzung! Und wieviel hat diese Informationsform mit echter Transparenz zu tun?

Es wächst die Befürchtung, die Flensburger Stadtverwaltung habe in ihrer Motivation, den Weg für ein millionenschweres Bauvorhaben durch die Entwidmung des Waldes möglichst schnell freizumachen, einige wichtige Zusammenhänge übersehen.

Tatsache ist: Der Erhalt des Waldes ist untrennbar mit seinem Status als solchem verbunden. Laut Gesetz muss nach einer formellen Umwandlung eines Waldes auch ein Eingriff erfolgen, welcher den Waldcharakter aufhebt – hier erklärt: www.youtube.com/watch?v=K1b2KfHzyHw. Die Art des Eingriffes wird von dem Bebauungsplan bestimmt, und dieser ist noch nicht beschlossen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind jegliche Aussagen der Investoren oder der Stadt völlig unverbindlich. Bis jetzt ist kein Baum sicher!

Bitte helft uns, wertvolles Flensburger Kulturgut, Biotop, Wald und bedrohte Lebewesen wirklich vor Zugriff zu schützen!
Teilt die Information!

Ein Dankeschön den Investoren für die wirkungsvolle Präsentation mit 3D Visualisierungen des Bauvorhabens www.bahnhofsviertel-flensburg.de
Wir erlauben uns im Gegenzug der Öffentlichkeit einen Einblick in die sehenswerte Realität am Standort zu ermöglichen: Fotos der Riesen: www.grain.one/wald/bilder

Ausserdem eröffnen wir unter dem Link www.grain.one/wald/wirsindwer die Möglichkeit, Namensvorschläge für die 140 Jahre alten Persönlichkeiten abzugeben – angemessener als die Nummern, welche diese zugeteilt bekommen haben.

An dieser Stelle wenden wir uns direkt an die Flensburger Stadtplanung, deren Vorgehensweise uns „bemerkenswert“ erscheint. Die bevorstehenden Entscheidung, ob der Wald umgewandelt wird, stellt endgültig die Weichen für ein Mammut-Bauprojekt. Die umfangreiche Beteiligung der Öffentlichkeit hat laut § 3 Baugesetzbuch vorher zu erfolgen und ist ein Schritt, für den die Stadtverwaltung Sorge zu tragen hat. Wann hat dieser Schritt stattgefunden?
Der zeitnah geplante und folgenreiche Akt eines „Verfahrensbegleitenden Beschlusses“ ist unserer Ansicht nach eine „interessante“ Art, mit den Beteiligungschancen der Öffentlichkeit umzugehen.

Ach so:
Am 20.11. wird – neun Werktage vorm Beschluss – zu zwei Terminen eingeladen:

  • Durch die Stadt, auf der SUPA Sitzung um 16 Uhr im Technischen Rathaus
  • Öffentliche Informationsveranstaltung durch die Investoren, um 19 Uhr, Munketoft 33

Wir regen zur Teilnahme an.

Es droht dem Wald mit dem geplanten Entscheid auf der Ratssitzung am 13. Dezember 2018 nach wie vor das Aus!Darüber hinaus werden für das Intercity Hotel min. 50 Bäume ausserhalb des Waldgebiets fallen!

Wir halten das Bauprojekt in Anbetracht der ökologischen sowie vieler weiterer Aspekte für völlig überdimensioniert. Wären Hotel und Parkhaus nur halb so groß, wäre es eher vorstellbar zeitgemässen Umweltschutz einzuhalten. Wir fordern, die Planungen unter Beteiligung der Öffentlichkeit auf ein verträgliches Maß zu reduzieren, anstatt hauptsächlich die Präsentation ansprechender zu gestalten. Nur ca. 600 m vom Gelände entfernt ist übrigens ein weiteres großes Hotel in Planung.

Das immer wieder angebrachte Argument, das Bauprojekt würde den Bahnverkehr fördern, finden wir rätselhaft. Wie viele Menschen werden wohl in Zukunft lieber ab Flensburg mit der Bahn fahren, nachdem sie ihr Auto in einem kostenpflichtigen Parkhaus abstellen mussten, da sämtliche kostenfreie Parkplätze im Zuge der Umgestaltung des Bahnhofsviertels beseitigt wurden?

Warum bis jetzt kein einziger Baum in Sicherheit ist:

6.11.18
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung (SUPA)
Es kann keine politische Mehrheit für einen Antrag der SSW Fraktion auf den unbedingten Schutz des Waldes erlangt werden. Stattdessen wird ein Antrag von Bündnis 90/Die Grünen beschlossen, welcher lediglich die Verwaltung auffordert einem Eingriff entgegen zu wirken bis zum dem entscheidenden Satzungsbeschluss der Ratsversammlung.
Die Anträge in voller Länge www.grain.one/wald/hintergrund

13.11.18
Es findet eine nicht-öffentliche Informationveranstaltung der Investorengruppe in der Flensburger Gaststätte „Oase“ statt, zu der die Ausschussmitglieder des SUPA eingeladen wurden. Ein unbemerkt anwesender Augenzeuge beschreibt den Charakter des Treffens als „Werbeveranstaltung“. Interessant: der Ausschluss der erschienenen BürgerInnen wurde von einem Politiker forciert.

Anstehende Termine:

20.11.18
SUPA Sitzung
16 Uhr, Technisches Rathaus, Schützenkuhle 26, 24937 Flensburg
Paul-Ziegler-Zimmer
&
Einwohner-Informationsveranstaltung zum Projekt Zentrum Bahnhofsviertel
19 Uhr, Gaststätte St. Knudsborg, Munketoft 33, 24937 Flensburg

04.12.18
SUPA Sitzung
16 Uhr, Technisches Rathaus, Schützenkuhle 26, 24937 Flensburg, Paul-Ziegler-Zimmer
Der Verfahrensbegleitende Beschluss soll zu dieser Sitzung gefällt werden.

13.12.18
Ratsversammlung
16 Uhr, Ratssaal, Rathaus, 24937 Flensburg

Presseartikel, Fotos der gefährdeten Bäume, Termine und Einzelheiten findet Ihr hier: www.grain.one/wald/hintergrund